>Luftfilter wechseln

Wenn der Luftfilter nicht richtig funktioniert

Der Luftfilter ist für die Versorgung des Motors mit Luft über den Ansaugschlauch verantwortlich und reinigt die angesaugte Luft von Feinpartikelchen, bevor sie in den Motorbrennraum gelangt. Somit übernimmt der Luftfilter eine wichtige Aufgabe, die, sofern sie nicht mehr richtig durchgeführt wird, die Motorfunktion stark beeinträchtigen kann. Unser 11880.com-Werkstatt-Ratgeber sagt Ihnen, wann Sie den Luftfilter wechseln müssen und nennt weitere wichtige Fakten rund um diese Maßnahme.

Luftfilter wechseln
© algre – istockphoto.com

Eine Maßnahme, die fällig wird, wenn der Luftfilter zusitzt, also die Luft nicht mehr richtig leitet. Dann nämlich sinkt auch die Luftzufuhr für den Motor, wobei gleichzeitig Ihr Spritverbrauch steigt. Der Verbrennungsvorgang verläuft schlicht und ergreifend nicht mehr gut, weswegen auch der Katalysator beschädigt werden kann. Ist der Luftfilter ganz verstopft, kann es sogar zu komplettem Motorversagen kommen.

Luftfilter wechseln steht an – mögliche Indizien:

  • Probleme beim Starten des Autos
  • hoher Kraftstoffverbrauch
  • schlechte Motorleistung

Wie sieht der Luftfilter aus und wie lange hält er?

Ein wichtiges Teil also, der Luftfilter. Wenn Sie mal selbst nach diesem Teil umsehen wollen: Der Filter befindet sich meist vorne links in einem geschlossenen Bereich im Motorraum, dem Luftfilterkasten. Der Filtereinsatz ist meist rund oder eckig, das variiert je nach Fahrzeugmarke und Hersteller. Der Filter selbst besteht – ganz ähnlich wie auch ein Kaffeefilter – aus porösem Papier. In der Regel müssen Sie nicht unter 40.000 km Ihren Luftfilter wechseln; vielleicht alle 20.000 km einmal ausblasen lassen.

Der Dauerfilter als Sonderlösung

Neben den auf Papier basierenden Luftfiltern können Sie aber auch zu Alternativen greifen, die wesentlich weniger wartungsaufwendig und auch wiederverwendbar sind: Besondere Luftfilter, die mit Filteröl ausgestattet sind, müssen als sogenannte Dauerfilter erst nach wesentlich längerer Fahrtzeit (ca. 100.000 km) gewechselt werden. Neben der höheren Lebensdauer ist hier allerdings auch der Preis deutlich höher.

Welche Luftfilter gibt es?

Luftfilterarten
© olvas – istockphoto.com

Je nach Hersteller der Luftfilter und Fahrzeughersteller gibt es verschiedene Arten von Luftfiltern, die sich in ihrer Ausführung deutlich unterscheiden können.

  • Der ölgetränkte Dauerluftfilter besteht meistens aus rechteckigen Filtermatten aus Baumwolle, die von Verschmutzungen gereinigt werden und anschließend wieder eingesetzt werden können.
  • Das kann man mit dem Trockenfilter nicht. Ihn gibt es in vielen verschiedenen Größen und Formen. In den meisten Fahrzeugen sind die Filtermatten auch hier rechteckig, es gibt aber auch runde Exemplare. Sie alle bestehen aus porösem Papier. Sie sind wesentlich günstiger aber eben nur Einweg-Filter.
  • Den Sportluftfilter oder auch „offenen Filter“ kann man direkt an die Ansaugöffnung des Motors montieren. Die Vorteile sind auch hier eine längere Leistungsspanne und eine Steigerung der Leistung bei gleichzeitiger Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs. Nachteile sind der höhere Anschaffungspreis sowie der erhöhte Geräuschpegel, der dem offenen Filter auch den Namen Sportfilter eingeheimst hat.

Wie wird der Luftfilter gewechselt?

So oder so: Sie sollten die Funktion des Luftfilters immer mal wieder checken lassen und bei Beeinträchtigungen den Luftfilter wechseln lassen. Sie sollten durch Profis in einer Werkstatt den Luftfilter wechseln lassen, schließlich handelt es sich hier um ein Teil, das für den reibungslosen Motorbetrieb eminent wichtig ist. Wenn sie den Luftfilter wechseln, schrauben die Werkstatt-Profis zunächst den Luftfilterkasten auf, um den alten Luftfilter gegen einen neuen auszutauschen. Dauerfilter können stattdessen auch lediglich gereinigt und wieder eingesetzt werden.

Luftfilter wechseln Schritt für Schritt – so machen's die Profis:

  • Luftfilter ausbauen
    • Motorhaube aufmachen und sicher feststellen.
    • Die Verschlüsse des Luftfilterkastens aufhebeln / Schrauben lösen.
    • Den gebrauchten Luftfilter entnehmen.
    • Als Zwischenschritt: Luftfiltergehäuse reinigen.
  • Luftfilter einbauen
    • Passenden neuen Luftfilter ins Gehäuse einsetzen.
    • Alternativ: Gesäuberten Mehrweg-Filter einsetzen.
    • Deckel des Luftfiltergehäuses schließen, Verschlüsse zudrücken, Schrauben festziehen.
    • Motorhaube schließen.

Luftfilterwechsel mit Ölwechsel kombinieren

Wann Sie Ihren Luftfilter wechseln lassen müssen, haben wir Ihnen weiter oben pauschal angegeben. Natürlich hängt der Zustand Ihres Luftfilters aber immer auch davon ab, wo und wie viel Sie mit Ihrem Fahrzeug fahren. Das heißt, wenn Sie viel im Gelände unterwegs sind, in salzhaltiger Küstenluft oder gar in Gebieten mit hohem Sand- oder Staubgehalt in der Luft, müssen Sie natürlich schon vorher darüber nachdenken, Ihren Luftfilter wechseln zu lassen, da er auch schneller verschmutzt. Am besten kombinieren Sie zumindest die Überprüfung des Luftfilters mit dem ohnehin regelmäßig fälligen Ölwechsel – weiterführende Informationen rund um das Thema Ölwechsel Kosten findenSie übrigens hier.


Finden Sie den besten Dienstleister in Ihrer Nähe für Ihr Vorhaben!

  • Kostenlos und unverbindlich
  • Ausgewählte Anbieter
  • Sparen Sie Zeit und Geld
  • Erfahrung aus mtl. über 166.000 Suchen
Jetzt Autowerkstätten finden  >

Das könnte Sie auch interessieren:

Eco-Tuning

Das ökologische Tuning setzt auf die Minderung des Verbrauchs durch gezieltes Chiptuning und der Modifizierung der Motorelektronik. Doch Eco-Tuning bedeutet zunächst Geld investieren. Ab wann rechnet sich Eco-Tuning? Wir rechnen Ihnen die Kosten vor und stellen die Vorzüge, Ansätze und Ersparnis von Eco-Tuning vor.

Auf Autogas umrüsten

Eins ist gewiss: dramatische Preissenkungen beim Benzinpreis sind in den nächsten Jahren nicht zu erwarten. Da könnte die Umrüstung auf Autogas eine lohnende Alternative sein – schließlich kostet Flüssiggas nur rund die Hälfte. Für wen sich Autogas konkret lohnt, mit welchen Kosten das verbunden ist und was Sie sonst noch zu Flüssiggas wissen müssen, erfahren Sie hier.

Rußpartikelfilter

Dieselmotoren stehen seit langer Zeit in Verdacht, schädlichen Feinstaub auszustoßen. Um das zu minimieren, wurde veranlasst, dass Diesel mit einem Rußpartikelfilter ausgestattet werden müssen. Doch Filter sind nicht ewig haltbar und verstopfen mit der Zeit. Erfahren Sie in diesem Beitrag, wie lange der Rußpartikelfilter hält, wann er gewechselt werden sollte und mit welchen Kosten das verbunden ist.

Scheckheft

Welche Bedeutung hat ein Scheckheft für die Kfz-Bewertung und den Gebrauchtwagenkauf? Was bedeutet „scheckheftgepflegt“ und heißt es automatisch, dass das Fahrzeug unbedenklich ist? Wir liefern Ihnen die wichtigsten Hintergründe zu dem Hersteller-Serviceheft, verraten, welche Werkstätten das Scheckheft pflegen dürfen und wie Sie Fälschungen erkennen können.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4.43 - gut
7 Abstimmungen