>Bremsflüssigkeit wechseln

Das sollten Sie über die Bremsflüssigkeit im Auto wissen

Die Bremsflüssigkeit ist innerhalb der Bremsanlage dafür zuständig, die Bremskraft zu übertragen. Es kann aber sein, dass Sie die Bremsflüssigkeit wechseln lassen müssen, wenn sie sich zum Beispiel mit zu viel Wasser vermischt hat. Dann nämlich können Schäden an den Bremsleitungen einstellen und die Bremsleistung wird deutlich vermindert. Bremsen ist wichtig, weshalb Sie regelmäßig die Bremsflüssigkeit wechseln lassen oder zumindest überprüfen lassen sollten. Unser 11880.com-Werkstatt-Ratgeber beantwortet Ihnen alle wichtigen Fragen rund um dieses Thema.

Die Funktion der Bremsflüssigkeit

Bremsflüssigkeit wechseln
© kadmy – istockphoto.com

Die Bremsflüssigkeit befindet sich in einer Leitung zwischen Bremspedal und Bremsscheiben. Treten Sie auf das Bremspedal, wird der Trittdruck über die Bremsflüssigkeit übertragen, wobei auch ein zusätzlicher Bremsverstärker unterstützend aktiv werden kann. Diese wichtige Funktion der Bremsflüssigkeit - die gleichzeitig auch noch als Schmiermittel dienen kann - kann durch verschiedene Einflüsse beeinträchtigt werden, was dazu führt, dass die Bremsen nicht mehr richtig funktionieren. Dann sollten Sie dringend Ihre Bremsflüssigkeit wechseln lassen.

Probleme mit der Bremsflüssigkeit

Die Hauptprobleme, wegen derer Sie Ihre Bremsflüssigkeit wechseln müssen, kommen einerseits von der Temperatur, die beim Bremsen selbst entsteht. Durch diese Hitze nämlich kann auch die Bremsflüssigkeit erhitzt werden. Wird dabei der Siedepunkt der Bremsflüssigkeit erreicht (je nach Klasse der Bremsflüssigkeit zwischen 205 und 260 °C), bilden sie Bläschen, die wiederum für eine Schwächung der Bremsleistung sorgen. Wenn dies geschieht, sollten Sie Ihre Bremsflüssigkeit wechseln lassen.

Wasser in der Bremsflüssigkeit

Ein anderes Problem, das ebenfalls dieselbe Wirkung hat, ist Wasser in der Bremsflüssigkeit. Da Bremsflüssigkeit nämlich hygroskopisch ist und somit Flüssigkeiten bindet, kann auch Wasser aufgenommen werden. Durch diese „Anreicherung“ wird der Siedepunkt der Bremsflüssigkeit gesenkt, da der von Wasser ja bekanntlich bei nur 100 °C liegt. Somit können die oben beschriebenen Folgen einer Überhitzung schneller eintreten.

Wie oft Bremsflüssigkeit wechseln?

Diese Aufnahme von Wasser erfolgt im Prinzip permanent, weswegen Sie auf jeden Fall irgendwann Ihre Bremsflüssigkeit wechseln lassen müssen. Da die Aufnahme von Wasser ins Bremsfluid stetig, aber nur langsam erfolgt, reicht es jedoch, wenn Sie alle zwei Jahre Ihre Bremsflüssigkeit wechseln lassen. Kürzere Intervalle sollten Sie dann wählen, wenn Ihre Bremsen übermäßig viel im Einsatz sein, zum Beispiel, wenn Sie viel in den Bergen unterwegs sind oder oft anhalten (im Stadtverkehr oder etwa mit einem Lieferfahrzeug). Ob Sie Ihre Bremsflüssigkeit wechseln lassen müssen, finden viele Werkstätten übrigens in einem Gratis-Bremsencheck für Sie heraus.

Bremsflüssigkeit nachfüllen
© westernstudio – istockphoto.com

Selbst die Bremsflüssigkeit wechseln?

Doch warum überhaupt in eine Werkstatt fahren? Kann man nicht einfach selbst die Bremsflüssigkeit wechseln? Man kann, aber man kann dabei auch eine ganze Menge falsch machen. Zunächst einmal muss die Bremsanlage entlüftet und gereinigt werden und Sie müssten selbst die passende Bremsflüssigkeit auswählen. Zudem bräuchten Sie auch spezielle Werkzeuge, die ziemlich teuer sind. Zuletzt bedenken Sie, dass Sie gerade hier nicht an der falschen Stelle sparen sollten, schließlich sind Bremsen lebenswichtig!

Darum vom Profi Bremsflüssigkeit wechseln lassen

Doch nicht nur das: Wenn Sie die Bremsflüssigkeit in einer professionellen Werkstatt wechseln lassen, können Sie rund um die Maßnahme auch noch mit weiteren passenden Services rechnen, die sich für Sie und Ihre Fahrsicherheit bezahlt machen können:

  • Durchführung mit modernen Geräten und Werkzeugen
  • Bremsflüssigkeit mit hoher Markenqualität
  • Professionelle Entlüftung der kompletten Bremsanlage
  • Komplette Systemspülung
  • Prüfung der Bremsscheiben
  • Prüfung der Bremsleitung
  • Ökologisch rücksichtsvolle Entsorgung der alten Bremsflüssigkeit

Wie Sie hier sehen, gehört zum Wechsel der Bremsflüssigkeit einiges mehr dazu, als so mancher Hobby-Bastler denkt. Vor allem, wenn Sie einen professionellen Wechsel wünschen, sollten sie auf die oben aufgezählten Services nicht verzichten und in einer professionellen Werkstatt Ihre Bremsflüssigkeit wechseln lassen.


Finden Sie Ihren passenden Dienstleister in Ihrer Nähe für Ihr Vorhaben!

  • Kostenlos und unverbindlich
  • Ausgewählte Anbieter
  • Sparen Sie Zeit und Geld
  • Erfahrung aus mtl. über 166.000 Suchen
Jetzt Autowerkstätten finden  >

Das könnte Sie auch interessieren:

Eco-Tuning

Das ökologische Tuning setzt auf die Minderung des Verbrauchs durch gezieltes Chiptuning und der Modifizierung der Motorelektronik. Doch Eco-Tuning bedeutet zunächst Geld investieren. Ab wann rechnet sich Eco-Tuning? Wir rechnen Ihnen die Kosten vor und stellen die Vorzüge, Ansätze und Ersparnis von Eco-Tuning vor.

Auf Autogas umrüsten

Eins ist gewiss: dramatische Preissenkungen beim Benzinpreis sind in den nächsten Jahren nicht zu erwarten. Da könnte die Umrüstung auf Autogas eine lohnende Alternative sein – schließlich kostet Flüssiggas nur rund die Hälfte. Für wen sich Autogas konkret lohnt, mit welchen Kosten das verbunden ist und was Sie sonst noch zu Flüssiggas wissen müssen, erfahren Sie hier.

Rußpartikelfilter

Dieselmotoren stehen seit langer Zeit in Verdacht, schädlichen Feinstaub auszustoßen. Um das zu minimieren, wurde veranlasst, dass Diesel mit einem Rußpartikelfilter ausgestattet werden müssen. Doch Filter sind nicht ewig haltbar und verstopfen mit der Zeit. Erfahren Sie in diesem Beitrag, wie lange der Rußpartikelfilter hält, wann er gewechselt werden sollte und mit welchen Kosten das verbunden ist.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4.56 - sehr gut
25 Abstimmungen